Vergangenes Wochenende stand die zweite Station im Rennkalender der World Supersport 300 auf dem Plan. Es ging nach Assen in die „Cathedral of Speed“. Die Trainings am Freitag liefen vielversprechend. In der kombinierten Zeitenliste aus FP1 und FP2 konnte ich den Tag auf Platz 4 beenden.  Eine gute Ausgangslage für den Samstag mit der Superpole und dem erstem Rennen.

Leider erlebte ich ein Déjà-vu in der Superpole. Mich erwischte eine Windböe und ich landete im Kiesbett. Am Ende hieß es wieder Startplatz 25. Wie in Aragon ging es also vom hinteren Bereich der Startaufstellung in das erste Rennen. Anders als in Aragon blieb der Sturz nicht ganz ohne Folgen. Der Daumen der rechten Hand hatte einen Schlag abbekommen, sodass ich mit einer schmerzenden Hand das Rennen bestreiten musste. Am Ende des Rennens stand dann ein achter Platz zu Buche. Nun hieß es Schonen und Kräfte sammeln für das zweite Rennen am Sonntag.

Das Rennen war geprägt von Windschattenschlachten und Überholmanövern. 17 Piloten kämpften zwischenzeitlich um die Podestplätze. Ich arbeitete mich von Platz 25 schnell in diese Gruppe vor. Nach vielen harten Manövern wurde ich mit nur 0,860 Sekunden Rückstand zehnter. Mit zwei Top Ten Ergebnissen konnte ich wieder wichtige Punkte in der Meisterschaft sammeln. Aktuell liege ich punktgleich mit Victor Steeman auf Rang vier in der Gesamtwertung.

Aktuell können die Rennen wieder auf ServusTV in der Mediathek angeschaut werden.

Kommentiert und folgt mir bitte auf meinen Social-Media-Kanälen ...

Neueste Beiträge